Bernhard Reichels besonderes Interesse gilt der Aufführungspraxis Alter Musik auf historischen Instrumenten.

Sein Repertoire umfasst Musik von 1550 bis 1850 auf den entsprechenden historischen Instumenten - von Renaissance- und Barocklaute, über die Theorbe und Arciliuto, bis zur Barock- und romantischen Gitarre.

 

Er spielte als Solist und Kammermusiker Konzerte in Österreich, Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden, Polen, Lettland und Italien, dazu wirkte er an Uraufführungen von u.a. Christoph Czech, sowie an zahlreichen Rundfunk-, TV- und CD- Aufnahmen für u.a. den ORF und den NDR, mit.

 

Als Generalbassspieler engagierten ihn u.a. das „Bremer Barock Consort“ unter Manfred Cordes und das „Telemannische Collegium Michaelstein“ .
Er ist Mitglied des "Ensemble Urstrom" und konzertiert in unterschiedlichen Duo- Besetzungen u.a. mit dem Blockflötisten Claudius Kamp.

 

Im Zuge seiner Beschäftigung mit historischer Aufführungspraxis publiziert er nächstes Jahr eine musikwissenschaftlichen Arbeit in der Schriftreihe Paraphrasen im Band "Praktische Musiktheorie", Georg Olms Verlag, Hildesheim über die Werke für Solovioline von J.S. Bach und beschäftigt sich als studentische Hilfskraft von Joachim Held mit historischen Quellen über die Laute.

 

2015 wurde er mit einem Stipendium der Oscar und Vera Ritter- Stiftung ausgezeichnet.

 

Bernhard Reichel wurde in Wien /Österreich geboren und erhielt seinen ersten Gitarrenunterricht bei Gerhard Löffler an der Musikschule Wien, die er mit Auszeichnung absolvierte.
Danach setzte er seine Ausbildung als Jungstudent an der Konservatorium Wien Privatuniversität bei Susanna Löffler fort.

2009 begann er ein Gitarrenstudium an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar in der Klasse von Prof. Thomas Müller- Pering, wo sein Diplomkonzert mit Bestnote (1,0) bewertet wurde.

 

Während seines Studiums besuchte Bernhard Reichel zahlreiche Meisterkurse u.a. bei David Russell, Carlo Marchione, Ricardo Gallén, Tilman Hoppstock, Johannes Monno, Olaf van Gonnissen, Hans Werner Huppertz, Jürgen Hübscher, Luciano Contini, Andrea Damiani, Simon Linné, Hopkinson Smith und Luca Pianca

.

Seit Herbst 2013 studiert er Laute und historische Zupfinstrumente bei Prof. Joachim Held an der Akademie für Alte Musik, Bremen.